Katholische Landjugend

Die Landjugendgruppe Atzmannsricht tritt bereits kurz nach Ihrer Gründung 1950 auf dem 1. Bayerischen Landjugendtag auf dem Zentrallandwirtschaftsfestes auf. Mit Liedern und Volkstänzen wird angeknüpft an die alten Traditionen des Landlebens. Erstmals wurde in der Nachkriegszeit auch wieder ein Kirwabaum aufgestellt und ausgetanzt. Die Landjugendgruppe führt bereits erste Gruppenstunden ein, Erstmals wurde in der Nachkriegszeit auch wieder ein Kirwabaum aufgestellt und ausgetanzt. Die Landjugendgruppe führt bereits erste Gruppenstunden ein, in denen die Verantwortlichen die regelmäßigen Aktivitäten besprechen. Es werden Lieder eingeübt, Ausflüge gemacht, ein Johannisfeuer entzündet. Bereits 1959 wurde ein Ortsverschönerungswettbewerb organisiert unter der Leitung einer Beraterin vom Landwirtschaftsamts. Mitorganisator war hier bereits auch der spätere Mitbegründer des Wettbewerbes „Unser Dorf soll schöner werden“ – der ehemalige Bezirkstagsvizepräsident Josef Stauber als gebürtiger Atzmannsrichter.

Kirwapaare.jpg

Jugendgruppe

Die Katholische Landjugend, die mit ihren insgesamt 25 Mitgliedern die kleinere Gruppierung im Ort bildet, besitzt nach der Errichtung des Gemeinschaftshauses nach mehr als 50 Jahren nun mit dem Gruppenraum ein eigenes Domizil. Dies fördert noch mehr den eh schon großen Zusammenhalt der Gruppe und stärkt die Initiativen und Aktionen. 

Kirwapaare.jpg
Kirwa_02.jpg
Kirwa_02.jpg

Kirchweih

Die alljährlich Ende Oktober stattfindende Kirwa (Kirchweih) ist eines der Highlights im Veranstaltungskalender von Atzmannsricht. Die Gründe dafür sind vielfältig. Natürlich geht es wie bei jedem Fest um Spaß und Feiern. Das besondere in diesem Zusammenhang ist, dass an der Kirwa Alt und Jung gemeinsam feiern, aufbauen, herrichten, mithelfen und aufräumen.